Ankündigungen

Corona-Maßnahmen - Maskentragepflicht statt Absonderungspflicht

Corona-Maßnahmen - Maskentragepflicht statt Absonderungspflicht

by Mark Hubertus -
Number of replies: 0

Seit Samstag, 10. Dezember 2022 gelten im Saarland neue Regelungen für Personen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet wurden.

Maskentragepflicht für positiv getestete Schüler:innen

Schüler:innen, die positiv auf SARS-CoV-2 getestet1 wurden, aber keine oder nur in geringem Maße Symptome zeigen,  sind zur Teilnahme am Präsenzunterricht verpflichtet. Als Schutzmaßnahme sind sie aber ebenfalls verpflichtet, eine FFP2-Maske zu tragen. (1Es ist hierbei unerheblich, ob das positive Testergebnis durch einen PCR-Test, Antigen-Schnelltest in einem Testzentrum  oder als Selbsttest durchgeführt wurde.)

Besteht Maskentragepflicht soll für das Essen und Trinken in der Schule, wenn möglich, ein separater Raum genutzt werden; alternativ kann auf dem Schulhof gegessen oder getrunken werden, sofern es die Witterung und die Umstände zulassen. Der Abstand von mindestens 1,5 m zu anderen Personen sollte, wenn immer möglich, eingehalten werden.

Schüler:innen sollten mit einer FFP2-Maske generell nicht am praktischen Sportunterricht teilnehmen. Für die Befreiung vom Sportunterricht ist ein Nachweis der Maskentragepflicht erforderlich. Alternativ können Erziehungsberechtigte die Lehrkraft schriftlich darüber informieren, dass die Teilnahme am Sportunterricht aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist.

Bei Teilnahme am Präsenzunterricht endet die Verpflichtung zum Tragen einer FFP2-Maske frühestens nach fünf Tagen, wenn die betroffene Person mindestens 48 Stunden symptomfrei ist. Ansonsten endet die Maskentragepflicht spätestens nach zehn Tagen.

Personen mit einem positiven Testergebnis sollten ihre Kontaktpersonen entsprechend informieren. Eine Verpflichtung dazu besteht nicht.

Die anonymisierte Information der Schule über Infektionsfälle entfällt.


Kinder, die krank sind, sollten wie bisher zuhause bleiben

Bei allen Erkrankungen, die mit stärkeren Beeinträchtigungen einhergehen, sollten die betroffenen Kinder wie bisher auch bis zur Genesung zuhause bleiben.